Aktuelles - Freie Demokraten Bingen am Rhein

Aktuelles

Diskussionsveranstaltung

Wie retten wir die Rente?

"Die Rente ist sicher" – ein Satz, der sich in das kollektive Gedächtnis der Deutschen einbrannte. Doch was Norbert Blüm 1997 als politisches Dogma festschrieb, ist für junge Generationen heute realitätsfremd. Die vermeintliche Rentensicherheit ist einer ...
Mehr dazu...

Bebauung Gerbhausplatz

Bebauung Gerbhausplatz

Freie Demokraten für sinnvolle Bebauung des Parkplatzes an der Gerbhausstraße
Präsentation eines Modells von Konzeptentwickler Dipl. Ing R. Winter (Mitglied des FDP Stadtverbandes Bingen)
Die Freien Demokraten in Bingen sind der festen Überzeugung ,dass das Rheinvorgelände mit einer Unterführung im Westen (Gerbhausstraße) angebunden werden muss.Die Liberalen werden mit einem Modell zur Überbauung des Trog-Bereiches konkret (Bild im Anhang).
„ Die Fläche des Platzes entlang der Gerbhausstraße, ist viel zu wertvoll um sie nur für eine Unterführung und Parkplätze zu nutzen“, so der Fraktionsvorsitzende der Freien Demokraten Peter Eich.
Ein Zukunftsprojekt von Konzeptentwickler Reinhard Winter zeige, was sich die Liberalen in Bingen seit langem vorstellen und immer wieder vorgeschlagen haben.
Die bisher vorgesehenen Straßen- und Wegführungen der Binger Stadtplaner blieben erhalten und würden lediglich ergänzt,so dass die von OB Feser befürchtete neue und langwierige Umplanung nicht notwendig sei , so die FDP.
„Wir präsentieren hier sozusagen die Eierlegendewollmilchsau“ so der stellv. Parteivorsitzende Dirk Rettweiler.
Auf einer Grundstücksfläche von ca. 2.400 m² können neben den bereits vorgesehenen Parkflächen zusätzlich 20 Parkplätze entwickelt werden inkl. einer ausreichenden Anzahl an Plätzen mit E-Schnellladestationen, um die zukünftige Entwicklung zu berücksichtigen. Das gleiche gilt auch für eine zentrale Fahrradladestation. Auf dem Parkdeck entstünden weitere 20 Parkplätze zugehörig für die mögliche Bebauung von Wohn- bzw. Büroflächen.
Eine Aussichts – und Ausstellungsplattform mit Blick vom Rupertsberg bis ins Rheintal und dem Stadtpanorama rundet den Komplex ab.
Ein zeitgemäßes Energiekonzept im Zusammenspiel mit der Basilika , dem Kindergarten und dem Pfarrhaus kann entwickelt werden,da das derzeitige Energie-Konzept der neuen Bibliothek durch weitere angeschlossene Verbraucher bereits zu 100 % ausgelastet sei.
„ Die exzellente Lage ist das besondere Merkmal dieses Grundstücks, deshalb werden sich Investoren leicht finden lassen“,so der Planer Winter , der übrigens schon als ältester Student Bingens bekannt wurde (die AZ berichtete).
,,Auch eine Nutzung als weiteres Hotel namens „Mama Nahe“ ist uns in den Sinn gekommen“ so Dirk Rettweiler augenzwinkernd. Neben dem neuen Hotel Papa Rhein eine naheliegende Idee, so die Liberalen.
Für die Freien Demokraten sei das von der SPD in der AZ präsentierte Objekt nicht überzeugend und nicht zu Ende gedacht.
So fehle beispielsweise die wichtige und entscheidende Fußgängerunterführung am Starkenburger Hof ,die den Bahnübergang überflüssig mache und somit die Kostenbeteiligung der Deutschen Bahn ermögliche.
Mit dem Konzept der SPD blieben die Kosten größtenteils an der Stadt hängen, stellen die Liberalen fest. Auch die Einschätzung der SPD bezüglich des erhöhten Verkehrsaufkommens könne mit sinnvollen Verkehrslenkungs- und Leitsystemen verhindert werden.
„Dass eine weitere Zufahrt auch die Sicherheit (Rettungswege, Brand – und Hochwasserschutz ) erheblich erhöhe , liege auf der Hand“ ,fügt Carsten Schröder, Vorsitzender der Freien Demokraten in Bingen abschließend hinzu.
Für Montag,01.04.2019, laden die Freien Demokraten um 18.00 Uhr zum symbolischen „Ersten Spatenstich auf den Platz an der Gerbhausstraße ein.

Kandidaten für Kommunalwahl

Kandidaten der Freien Demokraten für Stadtrat gewählt
Stadtverbandsvorsitzender auf Platz eins

Die Kandidatenliste der Freien Demokraten in Bingen wird vom Stadtverbandsvorsitzenden Carsten Schröder, öffentlich-rechtlicher Vermessungsingenieur, angeführt.
Die beiden jetzigen Ratsmitglieder Dipl.-Handelslehrer Peter Eich und Rechtsanwalt Klaus Horbach stehen auf den Plätzen zwei und drei. Der Unternehmer Dirk Rettweiler und die Juristin Yvonne Dessoy folgen auf den Plätzen vier und fünf. Somit stehen die beiden erfolgreichen Fraktionsmitglieder Eich und Horbach einer Verjüngung nicht im Wege, sondern unterstützen aktiv den Beginn eines Generationswechsel der Freien Demokraten in Bingen.

Kandidaten der FDP Bingen zur Kommunalwahl 2019
Kandidaten der FDP Bingen zur Kommunalwahl 2019














von links: Dirk Rettweiler, Klaus Horbach, Yvonne Dessoy, Peter Eich, Carsten Schröder
Auf weiteren Plätzen kandidieren:
6. Sven Raszat, kfm. Angest. 7.Aline Kneilmann,Studentin, 8. Dr. Thomas Pressel, Facharzt für Orthopädie, 9. Sabina Mansfeld, Designerin,
10. Dr. Paul Mounts, Zahnarzt, 11. Charlotte Staut-Kneilmann, Sportlehrerin, 12. Hasso Mansfeld, PR-Berater, 13. Dr. Sebastian Moll, Studienleiter,
14. Rainer Kneilmann, Diplom-Ingenieur, 15. Astrid Peltzer, Diplom-Betriebswirtin (FH), 16. Dominic Moll, IT-Anlagen-Elektriker, 17. Michael Hanne, Diplom-Wirtschaftsingenieur, 18. Hans Henrich, Diplom-Betriebswirt (FH), 19. Dr. Torsten Conrad, Fachzahnarzt für Oralchirurgie, 20. Klaus Peltzer, 21. Dr. Joachim Kaffanke, Rechtsanwalt und 22. Karl Faust, Malermeister.
Erklärtes Ziel bei den Kommunalwahlen am 26. Mai 2019 ist es, mindestens einen Sitz hinzu zu gewinnen.
In den letzten fünf Jahren haben sich die Freien Demokraten als belebendes Element im Stadtrat einen Namen gemacht. Insbesondere bei finanzpolitischen Themen zeigte sich die Kompetenz der Liberalen. Eindringlich haben sie z.B. vor den finanziellen Belastungen bei der Rekommunalisierung der Strom- und Gasnetze gewarnt, leider ohne Erfolg. Allein für Beratungskosten fielen hierbei schon 800.000,00 Euro an und es ist nicht abzusehen, wann dieses Trauerspiel ein Ende hat. Auch ist noch nicht klar, ob überhaupt und wenn ja, wieviel Geld mit dem Netzbetrieb dann irgendwann verdient werden kann.
Erfolgreich waren die Freien Demokraten dagegen bei der Verhinderung einer Tourismusabgabe. Nur ihrem ausdauernden und überzeugenden Argumentieren ist es zu verdanken, dass auch die CDU endlich von der Unsinnigkeit einer solchen Abgabe überzeugt wurde und gegen die Einführung stimmte. In Bad Kreuznach wurde eine solche Abgabe vor zwei Jahren eingeführt, nun aber wieder abgeschafft, weil man erkannt hat, dass hier der Willkür und der Ungerechtigkeit Tür und Tor geöffnet sind.
Für die Zukunft wollen die Liberalen sich auch auf kommunaler Ebene mehr den Themen „Freiheit“ und „Europa“ widmen und damit den nationalistischen Bestrebungen anderer Parteien eine echte Alternative bieten. Zudem gilt es, mehr Frauen in der FDP zu aktiver Mitarbeit zu motivieren. Und „Digitalisierung“ sowie „weltbeste Bildung“ dürfen
auf der Agenda nicht fehlen.
Daneben gilt es die Dauerthemen saubere Stadt und Sanierung von städtischen Straßen und Wegen sowie Abbau der Verschuldung immer wieder zur Sprache zu bringen.
„Wir wollen Bingen mit Augenmaß als lebens- und liebeswerte Stadt, die Wohn- und Arbeitsort sein sollte, weiter entwickeln. Auch die Anbindung ans Rhein-Nahe-Eck wird von uns nach wie vor unterstützt“, gibt Fraktionsvorsitzender Eich die Marschrichtung für die Zukunft vor.